Freitag, 24. November 2017

Rezension „Im Schatten der Armenhäuser“

Zurück im Nonnatus House

Meine zweite November-Rezension 2017



Es ist mal wieder diese Jahreszeit, in der man sich am liebsten zuhause mit einem heißen Getränk, Kuschelsocken und gedimmten Licht aufs Sofa verkriecht, um gemütlich zu netflixen. Gerade schaue ich die dritte Staffel von „Call The Midwife“ und lese, wenn ich nicht gerade netflixe, den zweiten autobiografischen Roman, auf dem die Serie basiert. „Im Schatten der Armenhäuser“ von Jennifer Worth erschien 2016 erstmals auf Deutsch und ist der mittlere Band einer Trilogie, in der sie sowohl ihre Erlebnisse als Krankenschwester und Hebamme, als auch die ihrer Bekanntschaften aus dem Londoner Kloster im East End während der 1950er-Jahre erzählt.

Donnerstag, 16. November 2017

Interview: Torine Mattutat



Heute mit der Autorin:  Torine Mattutat

Ich bin Torine Mattutat und lebe an der wunderschönen Ostsee.
Ich wurde 1971 in der Hanse- und Domstadt Greifswald geboren.
Ich lebe mit meinem Mann und meinen beiden Kindern  in einem Haus mit Garten und Pool.
Wir haben momentan zwei Ferienwohngen, die gut ausgebucht sind.
Ich liebe Bücher seitdem ich lesen kann ... nach meinem Staatsexamen als Krankenschwester und nachfolgender Weiterbildung als Pflegedienstleiterin blieb keine Zeit mehr zum Lesen.
Doch ich drehe dieser Branche den Rücken und einige Jahre später genügte mir das Lesen nicht mehr.
 



Mittwoch, 15. November 2017

Rezension „Ruf des Lebens“

Ruf die Hebamme!

Meine November-Rezension 2017



Die BBC ist bekanntlich das britische Pendant zur ARD und zeigt, wie man es richtig macht. Zwar müssen auch die Briten ähnliche Gebühren wie GEZ bezahlen, jedoch bekommen sie am Jahresende das Geld zurück, dass die BBC nicht ausgegeben hat. Habt ihr schon einmal GEZ-Gebühren zurück bekommen? Natürlich nicht! Außerdem investiert die BBC ihr Geld sehr gut und produziert jährlich international erfolgreiche und preisgekrönte Serien wie Doctor Who, Sherlock oder Downton Abbey. Hat die ARD in letzter Zeit eigentlich etwas Nennenswertes produziert? Nicht, dass ich wüsste. Es gibt eine weitere sehr empfehlenswerte Serie, die in Großbritannien alle Rekorde brach, aber in Deutschland eher mittelmäßig erfolgreich war: Call The Midwife. Dank Netflix bin ich inzwischen bei der zweiten Staffel und als ich erfahren habe, dass die Geschichte auf einem autobiografischen Roman von Jennifer Worth basiert, musste ich mir das Buch unbedingt ausleihen. Seit 2013 ist „Ruf des Lebens“, der erste Band der Call The Midwife-Trilogie, auch hierzulande erhältlich und erzählt die Geschichte einer mutigen jungen Frau, die über sich selbst hinauswächst.

Donnerstag, 2. November 2017

Interview: Tanja Bern



Heute mit der Autorin:  Tanja Bern


 
Mein Name ist Tanja Bern, und ich werde im Dezember 42 Jahre alt. Ich komme aus dem Ruhrgebiet und lebe mit meiner Familie plus drei Katzen in Gelsenkirchen. Ich fing schon als Jugendliche an zu schreiben, seit 2008 veröffentliche ich und arbeite hauptsächlich in den Genres Romance, Fantasy und auch Historical Romance. Am liebsten lese ich Fantasy Romance.


Samstag, 28. Oktober 2017

Interview: Katharina Wolf


Heute mit der Autorin:  Katharina Wolf




Hallo 😊 Mein Name ist Katharina Wolf und ich bin Autorin. Also nicht nur. Eigentlich arbeite ich als Online-Redakteurin und bin Mama eines kleinen, fast zwei Jahre alten Jungen. Ich bin schon ganz alt (über 30!!!), verheiratet und lebe mit Gatte, Kind und zwei Katzen (Jacky und Billy) in Ludwigshafen am Rhein.

Seit ich denken kann lese und schreibe ich. Aber erst seit knapp 3 Jahren veröffentliche ich meine Geschichten auch. Alle meine Geschichten haben eines gemein: Immer dreht es sich um die Liebe. Etwas anderes als Liebesgeschichten kann ich einfach nicht schreiben. So handelt es sich auch bei meinen beiden Büchern „Vier Jahre ohne dich“ und „Strike - oder die Unwahrscheinlichkeit vom Blitz getroffen zu werden und die große Liebe zu finden“ (längster und geilster Titel ever) natürlich um Liebesgeschichten <3


Mittwoch, 25. Oktober 2017

Rezension „Singe, fliege, Vöglein, stirb“

Wer ist vertrauenswürdig?

Meine zweite Oktober-Rezension 2017



„Gleich erreicht er die Lichtung. Warum hast du mich verraten? Knacken. Stille. ‚Ina!‘ Seine Stimme klingt jetzt ärgerlich. ‚Verflucht, Mann, wir haben echt keine Zeit für diesen Mist hier! Hast du irgendeine Ahnung, wie tief du in der Scheiße steckst? Du musst mir vertrauen!‘ Vertrauen? Ich sehe Chasey vor mir. Die hervorgetretenen Augen. Die blutleeren Lippen. Die blaurot geschwollene Zunge. Weg. Nur weg von ihm. Meiner Liebe. Meiner letzten Hoffnung.“
Mit „Singe, fliege, Vöglein, stirb“ aus dem Jahr 2014 endet Janet Clarks Jugendtrilogie. Der Thriller hat fast 350 Seiten und erzählt wie gewohnt eine von den Vorgängern unabhängige Geschichte. Neues Spiel, neues Glück und sowohl die Möglichkeit die ersten beiden Bände zu übertrumpfen, als auch gnadenlos in ihren Schatten zu stehen.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Interview: Veronika Serwotka


Heute mit der Autorin:  Veronika Serwotka




Mein Name ist Veronika Carver, ich schreibe allerdings unter dem Namen Veronika Serwotka, da ich Anfang Oktober geheiratet habe. Ich bin 25 Jahre alt und komme aus dem winzigen Dußlingen, in der Nähe von Tübingen. Mit 13 Jahren habe ich mit dem Geschichten entwickeln begonnen, als meine Mutter mich an ihren Computer setzte, damit ich durch das Schreiben mein Deutsch verbessere. Als polnische Auswanderer konnten mir meine Eltern dabei nicht helfen und in der Schule war ich nicht gerade ein Überflieger. 
Ich habe inzwischen fünf Romane veröffentlicht: Die beiden "Ewan"-Bücher, den Abenteuerroman "Goldener Vogel", sowie die ersten beiden Teile der High-Fantasy Trilogie "Wyvern". Frühjahr 2018 kommt eine Dystopie von mir heraus, im Laufe des Jahres natürlich noch Band 3 von Wyvern und sehr wahrscheinlich einiges mehr. 
Zum Lesen komme ich leider nur noch sehr selten. Ich bewege mich gern im Fantasy-Bereich, lese Dystopien und Gegenwartsromane. Und auch wenn ein Buch mal nicht ins übliche Beuteschema passt, kann es durchaus sein, dass ich es lese, wenn es mir zusagt.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Interview: Pea Jung


Heute mit der Autorin:  Pea Jung



Hallo zusammen! Ich bin Pea Jung. Das ist nicht mein richtiger Name, aber bis auf den
Namen ist alles echt und ich bin ein bisschen stolz darauf, dass der Künstlername sogar in meinem Ausweis steht.

Mittlerweile bin ich 40 Jahre alt. Zusammen mit meinem Mann und meinen vier Kindern wohne ich in der Nähe von München in einem kleinen Ort. Mein Hauptberuf ist Sozialpädagogin, aber es gefällt mir, dass ich mir mit dem Schreiben ein zweites Standbein schaffen konnte.

Seit 2014 veröffentliche ich meine Geschichten, die allesamt Liebesromane mit Happy End sind. Es gibt auch ein interaktives Kinderbuch – das fällt vielleicht ein bisschen aus diesem Rahmen.
Leider kann ich an diesem Autorentag nicht live dabei sein, da ich auf der Buchmesse in Frankfurt unterwegs bin. Trotzdem wünsche ich euch viel Spaß beim Stöbern und vielleicht spricht euch das ein oder andere Buch an. Ich würde mich freuen.



Eure Pea

Freitag, 6. Oktober 2017

Rezension „Sei lieb und büße“

Wer ist Cruella?

Meine Oktober-Rezension 2017



„Der Krieg ist eröffnet. David gegen Goliath. Jeder neue Schachzug wird Sina weiter in unsere Ecke drängen. Ich wasche mir die Hände, halte sie unter den kalten Strahl. Das Wasser läuft plätschernd über meine Finger. Ich bewege sie und mit jeder Bewegung leite ich das Wasser in eine andere Richtung. So ähnlich funktioniert das mit Sina. Sie wird uns glauben. Sie wird uns vertrauen. Und sie wird alles tun, was wir von ihr verlangen.“
Der zweite Teil von Janet Clarks Trilogie heißt „Sei lieb und büße“ und ist die Fortsetzung von „Schweig still, süßer Mund“, welches mich nur mäßig überzeugen konnte. Jedoch erzählt der 2013 erschienene Jugendthriller eine andere Geschichte, weshalb ich die Reihe trotzdem fortgesetzt habe, in der Hoffnung, dass ich hiermit mehr Spaß haben werde.

Donnerstag, 28. September 2017

Interview: Karina Reiß


Heute mit der Autorin:  Karina Reiß




Meine Name ist Karina Reiß und ich möchte mich euch heute ein bisschen näher vorstellen. 
Ich war schon immer ein sehr kreativer Mensch, was meine Eltern zum Glück auch frühzeitig gemerkt und mich dementsprechend gefördert haben. Als Kind und Teenager habe ich viel gemalt und mit Speckstein gearbeitet. Außerdem bekam ich sehr früh Musikunterricht und durfte später sogar auf ein Musikgymnasium mit Internat gehen. Nach dem Abitur schlug ich jedoch vorerst einen vollkommen anderen Weg ein und studierte Kunstgeschichte, klassische Archäologie und Amerikanistik. Während der Studienzeit habe ich ein Jahr in Irland verbracht und dort mein Herz an die grüne Insel verloren. Wenn ich mich nicht gerade mit irischer und englischer Literatur befasste, mietete ich mir gemeinsam mit anderen Studenten ein Auto und wir erkundeten gemeinsam die Insel.
Vor 14 Jahren habe ich mir dann einen großen Traum erfüllt und mich mit einer eigenen Musikschule selbständig gemacht. Seitdem arbeite ich als freiberufliche Musiklehrerin und lebe heute gemeinsam mit meinem Mann in Worms. 
Im Herbst 2012 habe ich dann begonnen, meinen zweiten Traum umzusetzen und schrieb die ersten Worte meines ersten Romans. Seit diesem Tag ist das Schreiben aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Ich habe endlich etwas gefunden, was mir den perfekten Ausgleich zum Alltag gibt und was mich rundum glücklich macht.
Im Dezember 2014 erschien mein Debüt, der Thriller „Blutrune“. Er ist der Auftakt zu einer ganzen Thriller-Reihe um die Protagonistin Konstanze Hartenbach. Dabei wird jeder Band ein in sich abgeschlossener Roman sein, der auch einzeln gelesen werden kann. Im ersten Teil „Blutrune“ studiert Konstanze noch Jura und lernt den überaus charmanten Robert kennen. Es dauert nicht lange, da muss sie erkennen, dass sich hinter der Sonnenschein-Fassade Roberts ein brutaler und gefährlicher Charakter verbirgt. Sie gerät immer tiefer in einen Strudel aus Intrigen und Gewalt und gerät schließlich bei dem Versuch, ein Attentat zu verhindern, in Lebensgefahr. Anders als der Titel vermuten lässt, ist der Roman nicht zu blutig und daher auch sehr gut für Thriller-Einsteiger geeignet, bzw. für Leser, die normalerweise in anderen Genres unterwegs sind und zwischendurch eine Abwechslung suchen.
Im zweiten Band der Thriller-Reihe, "Das 8. Siegel", deckt Konstanze gemeinsam mit einem Journalisten illegale Medikamententests hinter den Mauern der Rotmain-Klinik auf. Während ihrer Recherchen kommt sie jedoch einem gefährlichen Gegner in die Quere, der aus einem Industrielabor Komponenten zur Herstellung eines chemischen Kampfstoffes gestohlen hat. Allem Anschein nach, steckt eine militante, religiöse Sekte dahinter, die einen grausamen Plan verfolgt. Plötzlich sind die illegalen Medikamententests Konstanzes geringstes Problem und sie steckt mittendrin in einem teuflischen Plan der Zerstörung. 

Mit der Kurzromanreihe »Sommersprossen und Regenküsse« habe ich mich schriftstellerisch in ein anderes Genre gewagt. Als Thrillerautorin braucht man zwischendurch einfach mal Pause von Hochspannung, Mord und Totschlag und so spürte ich mitten in der Arbeit am zweiten Hartenbach-Thriller plötzlich große Lust, einen locker-leichten Liebesroman zu schreiben. Auch hier wird jeder Band in sich abgeschlossen und einzeln lesbar sein. Dabei spielt jede Story in einem anderen County von Irland. Teil 1 erzählt die Geschichte von Nelly, die in Deutschland ihre Zelte abbricht, um auf der Insel Inishmore neu durchzustarten. Das Schicksal legt ihr jedoch jede Menge Steine in den Weg, sodass der Start in ihr neues Leben recht holprig ausfällt. Schließlich wird sie auch in der Liebe bitter enttäuscht und zweifelt an ihrer Entscheidung, Deutschland zu verlassen.


Donnerstag, 21. September 2017

Interview: Elvira Zeißler


Heute mit der Autorin:  Elvira Zeißler



Ich bin 36 Jahre alt, und wohne mit meinem Mann und meinen zwei Töchtern in der Nähe von Köln. Ich bin eine absolute Leseratte und liebe es, in schönen Geschichten zu versinken. Obwohl ich meine Leidenschaft fürs Schreiben schon recht früh entdeckt habe, habe ich erstmal was "Ordentliches" gemacht und BWL studiert. Anschließend habe ich mehrere Jahre in der freien Wirtschaft gearbeitet. Seit etwa 3 Jahren Jahren widme ich mich Vollzeit dem Schreiben und habe 15 Fantasy und Fantasy Romance Bücher für Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht. Als Ellen McCoy schreibe ich seit März diesen Jahres auch leichte Liebesromane.
Natürlich lese ich auch selbst sehr gern. Vor Allem Fantasy und Fantasy Romance, Historisches, Klassiker, hin und wieder auch Liebesromane oder eine gute SciFi-Geschichte.


Montag, 18. September 2017

Rezension „Schweig still, süßer Mund“

Wo ist Ella?

Meine September-Rezension 2017



„Noch immer zitterte sie wie Espenlaub. Mit einem Schlag war alles wieder da – die Erinnerung an ihre letzten Minuten in Freiheit. Der Streit. Seine Wut. Der Hass in seinen Augen. Endlich wusste sie, wer er war. Endlich wusste sie, warum er sie hier festhielt. Er konnte sie nicht mehr laufen lassen. Der Schrei des Käuzchens ließ sie schaudern. Sie kuschelte sich enger in ihre Ecke und zog die Decke über den Kopf. Er wollte kein Geld. Er wollte Rache. Sie war verloren.“
Schon der Klappentext zu „Schweig still, süßer Mund“ von Janet Clark aus dem Jahr 2012 macht sofort Lust auf mehr. Der Jugendthriller hat fast 350 Seiten und ist der erste Teil einer Trilogie, die voneinander unabhängige Geschichten erzählt, also in beliebiger Reihenfolge gelesen werden kann, auch wenn ich nach Erscheinungsjahr vorgegangen bin.

Donnerstag, 14. September 2017

Interview: Tanja Neise


Heute mit der Autorin:  Tanja Neise

Hallo ihr Lieben,
ich bin seit Oktober 2014 freischaffende Autorin und veröffentliche unter meinem Realnamen Tanja Neise und seit neuestem unter dem Pseudonym Ally Mallone.
Mittlerweile wohne ich in einem kleinen Dorf in Brandenburg, wo ich über Umwege vom Saarland über den Schwarzwald und Berlin, gelandet bin. Als noch 43-jährige mehrfache Mutter habe ich im Schreiben meinen Traumberuf gefunden und bisher sind sieben Bücher von mir erschienen.Selbst lese ich in allen Lebenslagen, so kann es auch mal sein, dass man mich mit Buch vor dem Gesicht durch die Straßen laufen sieht :-) Persönlich verschlinge ich alles außer Horror.


Donnerstag, 7. September 2017

Interview: Sina Müller


Heute mit der Autorin:  Sina Müller

Hallo, ihr Lieben, schön, dass ich heute hier sein darf. Mein Namen ist Sina Müller und ich bin ein „waschechtes Bobbele“, was so etwas wie die „Ureinwohner Freiburgs“ sind. 2014 habe ich in einem Indie-Verlag mein Debüt »Josh & Emma – Soundtrack einer Liebe« herausgebracht. Seither sind insgesamt 5 Bücher sowohl im Verlag als auch im Self Publishing von mir erschienen.
In meinen Geschichten dreht es sich vorrangig um die große Liebe und oft genug auch um Musik.
In meiner Debüt-Dilogie „Josh & Emma“ verliebt sich die Abiturientin Emma in einen angesagten Newcomer-Rockstar. Dass das Probleme mit sich bringt, versteht sich fast von selbst. In meiner Young-Adult-Reihe „Lena in love“ tanzt die sechzehnjährige Lena die Hauptrolle und verliebt sich ausgerechnet in Zwillinge. Und Lin flüchtet in „Herz über Board“ nach Sardinien um dort als Animateurin ihren Herzschmerz zu vergessen – und verliebt sich prompt in Jonah, ihren Chef.
Derzeit arbeite ich mit meinen Autorenkolleginnen Tanja Neise und Pea Jung an einer E-Book-Reihe, die es exklusiv bei der Lese-App readfy zu lesen gibt.

Im „wahren Leben“ bin ich stolze Mama eines siebenjährigen Wildfangs und arbeite  im Marketing eines IT-Unternehmens. Wenn mir etwas Luft für Hobbys bleibt, dann lese ich, nähe, reise oder tanze auf den unterschiedlichsten Konzerten.


Dienstag, 5. September 2017

Extra „Ein ganzes halbes Jahr“

Acht Diskussionsfragen zu „Ein ganzes halbes Jahr“

Wenn die Geschichte einen noch nicht loslässt



Eine Woche ist es nun her, dass ich „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes beendet und rezensiert habe. Meine Gedanken kreisen immer noch um die Geschichte, was für mich sehr ungewöhnlich ist. Irgendwie hatte ich noch das Bedürfnis mich weiterhin mit Lou und Will zu beschäftigen und ich denke, dass es vielen anderen Lesern ähnlich geht. Also habe ich acht Diskussionsfragen für mich beantwortet und fordere euch dazu auf, sie ebenfalls für euch zu beantworten und eure Antworten gegebenenfalls zu kommentieren. Aber Vorsicht, denn die Fragen setzen voraus, dass ihr den Liebesroman gelesen habt. Ansonsten werdet ihr von vorne bis hinten gespoilert.

Montag, 4. September 2017

Bücher die viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen (Teil 2)

Liebe Leser, 
Heute könnt ihr den zweiten Teil lesen! Hier sind 5 weitere Bücher die meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit bekommen sollten.
HIER gelangt ihr zum 1. Teil.
1.Unter dem Vampirmond Reihe in 4 Bänden)-Amanda Hocking

Sonntag, 3. September 2017

Rezension: Dämonentochter- Verbotener Kuss

 
Autor:Jennifer L. Armentrout
Verlag: cbt
Ebook: 7,99€
Taschenbuch: 8,99€
Seitenanzahl: 448


Zwischen Göttern und Sterblichen gibt es die Eine, die kämpfen wird

Alex‘ Mutter wurde von Dämonen verwandelt und macht nun Jagd auf Menschen. Einzig Alex kann sie aufhalten. Doch sie ist noch keine voll ausgebildete Dämonenjägerin. Als Alex‘ Mutter einen Freund ihrer Tochter entführt, bleibt Alex keine Wahl. Sie zieht in einen Kampf auf Leben und Tod, und stellt sich allein ihrer größten Angst ...
   

Ich finde das Cover sehr schön. Das lila sticht durch das weiß sehr schön vom schwarzen Hintergrund ab!


Vor 3 Jahren floh Alex mit ihrer Mutter aus dem Covenant. Als sie von Feinden angegriffen werden stirbt ihre Mutter und Alex ist auf sich allein gestellt. Als sie wieder einmal von einem Daimon angegriffen wird, kommen ihr die Wächter zur Hilfe. Alex wird wieder an den Covenant gebracht und bekommt die Chance dort ihre Ausbildung weiter zu führen. Dabei soll ihr der Reinblüter Aiden helfen für den Alex schon seit langer Zeit schwärmt. Neben dem Training mit Aiden passieren immer mehr unerwartete Dinge mit denen Alex zu kämpfen hat...

Donnerstag, 31. August 2017

Interview: Vinya Moore

Heute mit der Autorin: Vinya Moore 

Mein Name ist Vinya Moore ... und ich veröffentliche Romane in den Genre Erotik, Fantasy & Romance. Die Leidenschaft zum Schreiben habe ich durch Zufallen entdeckt ... aber lest selbst :)


Mittwoch, 30. August 2017

Rezension „Ein ganzes halbes Jahr“

Lou und Will

Meine zweite August-Rezension 2017



Eigentlich bin ich eine dieser Personen, die um die ganz stark gehypten Bücher einen großen Bogen macht. Dann habe ich letztes Jahr im Kino „Ein ganzes halbes Jahr“ mit Emilia Clarke und Sam Claflin in den Hauptrollen gesehen und war begeistert, obwohl ich zudem überhaupt kein Fan von Liebesfilmen bzw. Liebesromanen bin. Trotzdem hab ich mir noch in der selben Woche die Buchvorlage von Jojo Moyes mit über 500 Seiten gekauft, um sie vorerst in mein Regal zu stellen und sie wieder herauszunehmen, wenn ich ein zweites Mal Lust auf die Geschichte aus dem Jahr 2015 habe. Diesen Monat war es dann soweit und ich habe tatsächlich den allerersten Liebesroman meines Lebens gelesen.

Donnerstag, 24. August 2017

Interview: Saskia Stanner


Heute mit der Autorin: Saskia Stanner

Ich bin Saskia Stanner, 21 Jahre alt und komme aus einem kleinen Dorf in der Nähe von München. Seit zwei Jahren studiere ich jetzt aber Medien- und Politikwissenschaft an der Uni Regensburg. Mein Debüt „Magica – Quelle der Macht“ wurde im Dezember veröffentlicht und der zweite Teil im August. Ich schreibe vor allem Romantasy, weil ich das auch selbst am liebsten lese.


Montag, 21. August 2017

Bücher die viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen (Teil 1)

Liebe Leser, 
wir kennen das doch alle. Wir lesen Bücher, wollen mit anderen drüber reden und dann kennt niemand die Bücher! Ich habe ein paar Bücher bzw. Buchreihen gelesen die kaum jemand kennt und das will ich ändern! Ich habe mir 10 Bücher/Buchreihen rausgesucht die meiner Meinung nach viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen! Heute zeige ich euch die ersten 5. Viel Spaß!
1.Sehen wir uns morgen?-Alice Kuipers

Donnerstag, 17. August 2017

Interview: Alina Jipp


Heute mit der Autorin: Alina Jipp

          
  Hallo und Danke, dass ich dabei sein darf. Ich bin 35 Jahre alt, verheiratet und Mutter von 3 Kindern. Wir leben im Harz in einem kleinen Ort, denn ich bin einfach kein Stadtmensch. Mit dem Schreiben habe ich eigentlich erst 2013 angefangen und zwar zuerst mit Fanfiktions, aber ich habe sehr schnell sehr frei geschrieben und eigentlich nur noch Namen und Orte beibehalten. Ich selbst lese sehr viel und sehr viel verschiedenes. Liebesroman, Erotik, gern auch BDSM Romane aber auch Fantasy mit und ohne Liebesgeschichten, Biografien, Geschichtliche Bücher. Nur Krimis und Thriller sind nicht mein Ding.





Samstag, 12. August 2017

Interview: Ella Gold


Heute mit der Autorin:  Ella Gold

          
 

Hallo ihr Lieben. Ich freue mich sehr heute hier sein zu dürfen und euch ein bisschen von mir und meinen Geschichten erzählen zu können.
Unter dem Namen Ella Gold habe ich im März begonnen, meine Märchenedition zu veröffentlichen. Seitdem hat sich mein Leben von Monat zu Monat
verwandelt und inzwischen komme ich mir selbst wie mitten in einem Märchen vor, aber beginne ich lieber am Anfang ...
Ich bin 39 Jahre alt, komme aus dem grünen Herzen Deutschlands, bin Mutter zweier Kinder, zweier Hunde und einiger Katzen.
Von Beruf bin ich Bibliothekarin, was eigentlich schon alles sagt. Ich LIEBE Bücher ... das geschriebene Wort ist in meinen Augen magisch.
Man kann mit Wörtern wahrhaft zaubern, Menschen glücklich, aber auch sehr traurig machen. Diese Gabe erkannte ich sehr früh, weshalb es mich tief in die Welt der Literatur zog. Geschrieben habe ich auch schon, seit ich denken kann, aber ich habe nie etwas veröffentlicht.
Erst, als vor zwei Jahren eine Freundin erkrankte und für längere Zeit in eine Klinik musste, nahm das Schicksal seinen Lauf.
Ich gab ihr nämlich einige meiner Märchen zum lesen mit, und sie fand sie so gelungen, dass wir einen Deal machten: Wenn sie wieder gesund wird,
muss ich drei meiner Märchen veröffentlichen. Ich bin sehr glücklich darüber, dass sie wieder gesund ist!!! Und so kam es, dass Ella Gold geboren wurde.
Ich zögerte zwar noch ein ganzes Jahr, aber an Silvester nahm ich mir zum Vorsatz, meinen Teil des Deals endlich einzulösen ...
Neun Wochen später entließ ich Cinderella in die Welt der Literatur. Einen Monat später meinen Ben (Die Schöne und Ben, das Biest), im Juni folgte Ken, mein Drosselbart. Mit dem Erfolg, den die Märchen feierten, hätte ich nie gerechnet. Bereits Band zwei und drei avancierten zu Bestsellern ... 
Dann fand mich die Geschichte von Dr. Duken Moore (wie es dazu kam, könnte ihr gleich im weiteren Verlauf des Interviews herausfinden). 
Die Story um Duken und Mia hat durch ihren Raketenstart und die hohe Platzierung mein ganzes Leben auf den Kopf stellt ...

Tja, und so werden Träume wahr. Hier bin ich nun, Ella Gold, eine buchverliebte Thüringerin, die sich dank euch und eurem Interesse an meinen Romanen Autorin nennen darf.