Donnerstag, 18. Mai 2017

Interview: Tanya Carpenter


Heute mit der Autorin: Tanya Carpenter


Ein ganz liebes Hallo an die Leser von Mrs.BookNerds-Bücherblog. Ich heiße Tanya Carpenter (Steht sogar in meinem Personalausweis!), bin Jahrgang 1975 und lebe und arbeite in einem beschaulichen kleinen Dörfchen im Herzen Hessens. Ich lese also sehr ländlich, was meinen Faible für Natur und Tiere zugute kommt. Wenn ich nicht meinem Bürojob nachgehe oder schreibe, verbringe ich viel Zeit mit meinem Pferd oder meinen Hunden in freier Natur. Ich schreibe praktisch seit meiner Kindheit, da mein Vater mir mit 4 Jahren schon Lesen und Schreiben beigebracht hat. Da ich immer schon ein sehr fantasievoller Mensch bin (wohl auch in Ermangelung von gleichaltrigen Spielkameraden in der Nachbarschaft), erschlossen sich mit über Geschichten ganze Welten. Das hat mich so geprägt, dass es mich nie wieder losgelassen hat. Ich veröffentlichte Romane und Kurzgeschichten seit 2007. Alles begann mit meiner Vampir-Serie „Ruf des Blutes“, die bald unter neuem Namen wieder aufgelegt wird. Inzwischen bediene ich unterschiedliche Genre der Belletristik. So ist „Das Ikarus-Evangelium“ eher ein Thriller, dem sogar nachgesagt wurde, dass er in die Richtung von Dan Brown ginge. Das Liebesdrama „Alle Tage unseres Lebens“ ist hingegen Romance pur (mit einer gehörigen Portion Irland). Und mit „Seduction: Verführt“ darf ich auch niveauvolle Erotik zu meinem Repertoire zählen. Mein Herz gehört aber ganz klar den Wesen der Nacht und so steht derzeit meine zweite Vampir-Serie die „L.A. Vampires“ für mich im Mittelpunkt, die bisher mit den Bänden „Nephilim“ , „Azrae“ und „Cherubim“ erschienen ist. „Grigori“ wird in kürze folgen. Auch meine leicht historisch angehauchte Vampir/Werwolf-Dilogie „Sommermond“ soll ein Revival erfahren, näheres werde ich euch in Kürze wissen lassen. Neugierig geworden? Dann lasst uns einen Blick in meine Romane werfen.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Rezension „Das Parfum“

Die Geschichte eines Mörders

Meine zweite Mai-Rezension 2017



Viele Schullektüren werden von den Schülern von vorneherein als langweilig abgestempelt und nur wenige Male ändert sich das schnelle Urteil. Doch in meinem ersten Oberstufenjahr musste ich meine Mitschüler durchaus beneiden. Vier von fünf Deutschkursen haben „Das Parfum“ von Patrick Süskind aus dem Jahr 1985 gelesen, leider saß ich damals in Kurs Nummer fünf. Nun aber habe ich das Versäumte nachgeholt.
Dieses Werk ist nicht einem einzigen Genre zuzuschreiben, es kann als Entwicklungs-, Bildungs-, Künstler- oder als Kriminalroman verstanden werden, wobei ich es primär als eine Mischung aus Entwicklungs- und Künstlerroman gesehen habe. Außerdem lässt es sich der postmodernen Literatur zuordnen. „Das Parfum“ hielt sich fast neun Jahre lang auf der Spiegel-Bestsellerliste und gehört zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Romanen des 20. Jahrhunderts.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Die Entdeckung der Schatzinsel

Die Entdeckung der Schatzinsel

Mein erstes Bloggertreffen 2017




Zum Leben eines Buchbloggers gehört nicht nur das eifrige Lesen und Rezensieren von Büchern allen Alters, Genres und Bekanntheitsgrades, sondern auch das Besuchen von literarischen Events wie Buchmessen, Büchermeilen oder Bloggertreffen. Letzteres habe ich vor Kurzem zum allerersten Mal miterleben dürfen und werde euch heute von meinen Erlebnissen berichten.

Interview: Kim Leopold


Heute mit der Autorin: KIM LEOPOLD



Hi! Mein Name ist Kim, ich bin 24 Jahre alt und wohne im schönen Münsterland. Bücher schreiben und alles, was dazu gehört, war schon immer meine Leidenschaft. Während meines Studiums begann ich mit dem Bloggen, zunächst auf www.allthesespecialwords.de und später dann auf www.kimleopold.de, und stellte schnell fest, dass mir der künstlerische Teil am meisten Spaß macht. 2015 erschien mein erstes Buch als Blogroman unter dem Titel „Love, Kiss, Cliff“, das ich im Folgejahr als Self-Publisherin auf dem Markt brachte. Dieses Jahr hat der Amrûn Verlag meine How-to-Be-Happy-Reihe aufgekauft und bringt sie nun mit neuen Titeln raus. Wenn ich nicht schreibe oder irgendetwas tue, was mit meinen Büchern zutun hat, gestalte ich Cover und Blogbanner für www.ungecovert.de oder genieße die Zeit mit meinem Freund und meinem Kater Filou.

Dienstag, 2. Mai 2017

Rezension „Smaragdgrün“

Der Kreis schließt sich

Meine Mai-Rezension 2017



Den letzten Teil einer Trilogie in den Händen zu halten, die man sehr ins Herz geschlossen hat, löst in mir immer zwiespältige Gefühle aus. Einerseits kribbeln mir voller Vorfreude die Hände und ich kann es kaum erwarten mich in das Abenteuer auf Papier zu stürzen, das große Finale zu erleben und die letzten Fragen beantwortet zu bekommen. Das epische Ende mit einer großen Quest oder vielleicht sogar einem blutigen Kampf löst gezwungenermaßen hohe Erwartungen aus. Andererseits weiß ich natürlich, dass das wirklich das Ende und bald Schluss mit der wunderbaren Geschichte und den lieb gewonnenen Charakteren ist. Und auch wenn es noch nicht soweit ist, kann ich schon einen kleinen schmerzhaften Stich fühlen und nur hoffen, dass mich das Buch nicht enttäuschen wird und ich jede einzelne Seite voll und ganz genießen kann.
Genau diese Gefühle hatte ich, als ich „Smaragdgrün“ von Kerstin Gier, den dritten Teil der Jugendbuch-Trilogie aus dem Jahr 2010, aus dem Edelstein-Schuber gezogen habe.